top of page

Instagram Marketing Real Talk Nr. 1

Ich beschäftige mich schon seit Instagram 2013 das Licht der Welt erblickt hat mit der App und möchte mit diesem Beitrag beleuchten, warum veraltete Strategien heute nicht mehr funktionieren und warum viele von uns deutlich umdenken müssen um relevant zu bleiben.


Lass uns erstmal zu den Ursprüngen zurück gehen um die heutige häufige Fehlnutzung besser verstehen zu können. Instagram wurde erfunden um das Versenden von Fotos an Freunde leichter zu machen, denn das hat damals noch ewig gedauert und die Qualität darunter oft gelitten. Dieses "Problem" hat Instagram gelöst und schon haben hunderte Menschen ihre Fotos auf diesem sozialen Medium geteilt.


Bald wurde die Plattform auch von Influencern genutzt oder wie wir sie damals noch genannt haben: Bloggern oder Spinner, die ihr Leben im Internet teilen. Denn den Begriff Influencer gab es noch nicht. Diese Menschen haben ihre Outfits gepostet oder täglich ihr Essen hochgeladen und damit angefangen andere Menschen zu inspirieren. Damals noch rein über Fotos, denn es gab weder Stories noch Video-Formate.


Im Laufe der Zeit hat sich die Plattform immer weiter entwickelt und es kamen die heute bekannten Stories, Carousel Postings mit bis zu 10 Fotos und Videos in einem Beitrag, Live-Videos und Reels etc. dazu. Mit der Zeit wurde die App auch für Marken und Unternehmen wichtig und es gab nicht mehr nur klassische Influencer, sondern auch Brands und Selbstständige, die ihre Produkte und Leistungen über Instagram vermarkten wollten.


Eine Entwicklung, die mir und anderen Selbstständigen definitiv sehr in die Hände gespielt hat, denn Instagram bietet die Möglichkeit kostenlos Werbung für die eigenen Produkte und Dienstleistungen zu machen, ganz einfach durchs posten von Bildern und Videos.


Ganz so einfach ist es aber heute nicht mehr und das hat verschiedene Gründe:

  1. Die App an sich gibt einzelnen Beiträge immer weniger Reichweite, vor allem wenn man einen kleinen Account hat.

  2. Die Konkurrenz wird immer größer und man ist egal in welcher Branche mit seinem Angebot definitiv nicht mehr alleine.

  3. Instagram ist durch mehr Formate komplexer geworden und es erfordert mehr Arbeit allem gerecht zu werden, denn es sollten am Besten alle angebotenen Formate genutzt werden.

  4. Konsumenten werden anspruchsvoller und wählerischer, denn sie haben bereits sowohl positive und negative Erfahrungen mit dem Kauf von Produkten und Dienstleistungen über die App gemacht.

  5. Es gibt permanent Updates und neue Funktion, die verstanden und auf das jeweilige Unternehmen passend angewendet werden müssen.

Aus diesen Gründen ist es heute so wichtig wie nie zu vor sein Marketing zeitgemäß und zielgerichtet aufzubauen, damit die gewünschten Ziele auch erreicht werden. Und genau da liegt häufig der Fehler.


Was machen viele Social Media Marketer heute falsch:

  1. Sie arbeiten mit Strategien, die vor 2-3 Jahren funktioniert haben, durch die schnelle Entwicklung von Social Media aber einfach nicht mehr aktuell sind.

  2. Es wird zu sehr an alten Marketing Regeln und Ansichten aus regulärem Online Marketing oder klassischem Marketing festgehalten, die auf Instagram nicht zutreffen.

  3. Die Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe werden zu wenig in die Entwicklung der Strategien mit einbezogen und so wird an vielen Nutzern vorbei geredet.

Lass mich das mal genauer erklären:

Ein Beispiel ist die Verwendung von super cleanen und perfekt positionierten Werbebildern oder Videos.


Der gefühlt perfekte Shot des Produkts, hochwertig ausgeleuchtet und bearbeitet.


Laaaaangweeeeiiiliiiiig!


Don't get me wrong: Instagram ist definitiv nach wie vor eine ästhetische App und Fotos und Videos sollten eine hohe Qualität haben, aber sie brauchen eben auch Charakter und Persönlichkeit, denn dieses Skincare Produkt könnte durch jedes andere ersetzt werden und es würde keinerlei Unterschied machen. Perfekt in Szene gesetzte Fotos ohne jeden Hauch von Besonderheit funktionieren auf Instagram nicht mehr, weil sich Nutzer Authentizität und Persönlichkeit wünschen.


Punkt Nr. 2 meiner Kritik ist:

Der eigentliche Gedanken hinter den sozialen Medien wird vergessen und dadurch die Zielgruppe nicht zum Kauf angeregt. Instagram ist vor allem eine Plattform für Verbindung und Austausch mit Freunden und Familie auch wenn man sich vielleicht gerade am anderen Ende der Welt aufhält. Wenn man jetzt mit seinem Unternehmen oder seiner Brand auftritt sollte man diesen Faktor niemals vergessen. Genau das passiert aber sehr oft.


Lass mich dir wieder ein Beispiel geben: Ein Küchenzubehör-Hersteller postet Fotos und Videos von seinen Produkten und deren Funktionen. Ich kann sehen wie der Mixer eingeschalten wird und über wie viele Stufen das Rührgerät verfügt. Dafür wurde sicher viel Geld ausgegeben, keine Frage, aber ist das auch der Content, der den User beim scrollen stoppen lässt? Bei dem Gedanken wie "Das brauch ich!" und "Ich kauf mir diese neue Kuchenbackform" aufkommen? Oder wird ganz schnell weiter gescrollt?

Vermutlich eher Zweiteres, denn das hat die Person vor dem Smartphone auch schon bei drei anderen Herstellern gesehen.


Viel besser wäre es das Zubehör wirklich im Einsatz zu zeigen und Rezepte und Back-anleitungen zu posten, die der User speichert und unbedingt nachmachen will. Videos zu erstellen in denen Schritt für Schritt erklärt wird wie man einen super easy Rhabarber-Kuchen backen kann. Die Produkte sind dabei erstmal nebensächlich, aber was am Ende zum Kauf bewegt ist der Gedanke der bei der Zielgruppe entsteht: " Wow Firma xy hat mir so viele neue Rezept-Ideen gegeben und der Auflauf letzte Woche war der hammer. Ich brauch unbedingt eine neue Backform um noch mehr ausprobieren zu können, da schau ich bei denen direkt mal ins Sortiment." TADA verkauft. Ohne überhaupt von den eigentlichen Produkten oder passenden Details dazu gesprochen zu haben.


Warum funktioniert das?

Menschen möchten auf Social Media nicht mit Werbung zugekleistert werden, denn sie verbringen dort ihre Freizeit in der sie unterhalten und inspiriert werden wollen. Das bekommen sie in diesem Fall durch Rezepte. Diese Strategie kann aber auf unzählige andere Branchen ähnlich angewandt werden. Der potentielle Kunde hat vom Unternehmen schon kostenlos Inspiration und damit einen Benefit für den Alltag bekommen und fühlt sich dadurch zur Marke hingezogen und wird sich bei Bedarf für dieses Unternehmen entscheiden. Außerdem entsteht unterbewusst der Wunsch "etwas zurück geben zu wollen" es entstehen also eine persönliche Verbindung zur Marke, die dann automatisch zum Kauf bewegt.


Nummer 3: Lass uns mal über Dienstleister sprechen!

Ich persönlich arbeite mit Menschen, die vor allem Dienstleistungen anbieten. Seien es Fotografen oder virtuelle Assistenten, Ernährungsberaterinnen, Personal Trainer oder Life Coaches. Sie alle wollen ihre Angebote über Instagram vermarkten und sind damit längst nicht mehr allein und die Konkurrenz wächst stetig.


Jetzt gibt es ja die Bewegung in der wir uns gegenseitig nicht als Konkurrenz, sondern Inspiration sehen und da bin ich auch voll dabei - niemand muss jemand anderen schlecht machen um selbst erfolgreich zu sein! Am Ende des Tages geht es aber trotzdem darum sich von anderen abzuheben und zu verkaufen, denn von Luft und Liebe lebt es sich meiner Erfahrung nach eher schlecht.


Auch hier habe ich wieder ein Beispiel:

Diesmal sogar aus aktuellem Anlass, denn ich habe eine virtuelle Assistentin gesucht. Gibt man den #virtuelleassistentin bei Instagram ein, dann erhält man erstmal 52,9 Tsd. Beiträge. Viele der Beiträge sind beige, manche mit Blumen verziert andere eher geometrisch designt. Wirklich rausstechen, nach Design oder Überschrift, tun nur wenige. Wie soll ich mich da entscheiden? Ich klicke als erstes auf die Beiträge, die mir mehr ins Auge fallen und merke schnell, dass auf den Profilen wenig Unterschiede sind. In nicht mal fünf Minuten finde ich 10 Assistentinnen, die alle E-Mail Marketing anbieten. Manche sprechen mich in ihrer Bio mit sie an, worauf ich gar nicht näher eingehen will, denn damit überzeugt man auf Instagram wirklich nicht. Alle versprechen mir durchs Outsourcing mehr Zeit für meine eigentlichen Aufgaben zurück zu bekommen. Wie soll ich mich da jetzt entscheiden? Denn keine catcht mich so richtig. Alles klingt mehr oder weniger gleich, denn die Dienstleistung an sich ist ja auch die selbe. An einem Posting bleibe ich hängen, denn mit einem starken blau sticht es heraus und auch das Profil gefällt mir, denn ich entdecke sofort, das sie auch als digitale Nomadin unterwegs ist und erzählt mir in einem Posting von ihrer letzten Reise. Da öffnet sich bei mir direkt ein Browser Fenster mit Flugangeboten. Daneben finde ich in einem Highlight noch mehr Infos über ihren Weg und auch ihre Angebote, denn ich bin ja nicht zum Zeitvertreib hier, sondern um Unterstützung zu finden. Ich schicke ihr eine DM und frage ob sie aktuell noch Kapazitäten und Zeit für ein Erstgespräch hat.


Was wurde hier richtig gemacht:

Die Zielgruppe dieser Assistentin sind digitale Nomaden, die Unterstützung beim E-Mail Marketing brauchen. Das weiß ich, ohne sie lang danach fragen zu müssen. Sie hat ihr Profil mit Fotos, Videos und Texten gezielt darauf ausgerichtet, denn neben Informationen über ihre eigentliche Dienstleistung finde ich Berichte zu Reisezielen, persönliche Erfahrungen aus dem eigenen Business Aufbau und Insights in ihr Leben abseits vom Business. Ich kann mich also direkt mit ihr und dem was sie macht verbinden, denn ich passe perfekt in ihre Zielgruppe. Sie hat richtig gemacht wovor andere immer noch Angst haben: Persönlichkeit und den eigenen Lifestyle zu zeigen. Genau das ist es nämlich was sie von den anderen Profilen, die mir nur ihre Leistung oder Fakten über E-Mail Marketing präsentieren, abgehoben hat.


Egal ob B2B oder B2C es geht auf Instagram nicht darum möglichst professionell, sondern authentisch zu wirken! So hebt man sich heutzutage, abgesehen vom Design, noch von der Masse ab und weckt wahre Emotionen in seinen potentiellen Kunden. Menschen kaufen emotional und genau deswegen musst du dich nahbar machen und "begehrenswert" für deine Kund:innen werden, wenn du nachhaltige erfolgreich sein willst.


Kritikpunkt Nummer 4: Der Glaubenssatz "Ich brauche möglichst viele Follower."

Nach wie vor sehe ich Marketing Agenturen, die ihren Kunden erzählen, sie möglichst viel Reichweite aufzubauen. Lass uns bitte ein für alle mal streichen, dass wir möglichst viele Follower brauchen um auf Instagram erfolgreich zu sein. Hast du dich stattdessen mal gefragt wie viele Kunden du denn über Instagram gewinnen möchtest? Lautet die Antwort zwischen 5-10 neuen Kunden im Monat, wofür brauchst du dann tausende Follower. Natürlich wollen größere Unter-nehmen mehr Kunden gewinnen, aber die folgende Rechnung geht in jedem Fall auf: Die Zahl deiner Verkäufe steigt mit der Aktivität deiner Community. Und dabei wären wir auch schon beim eigentlichen Thema: Community über Follower. Dazu aber gleich mehr. Es gibt keine Formel oder Richtwert der prozentual festlegt wie viele Kunden pro 100 Follower gewonnen werden, aber aus meiner langjährigen persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass umso höher das Engagement auf deinem Account, umso höher die Verkaufsrate.


Ich sag dir auch warum:

Anstatt zu versuchen einfach nur an kalte Follower zu verkaufen, solltest du dir jetzt eine starke und aktive Community aufbauen. Diese wird sich automatisch vergrößern, denn Menschen die von dir überzeugt sind, erzählen anderen Menschen davon und so wächst du alleine schon durch Empfehlungen. Außerdem bekommst du durch den Austausch die Möglichkeit noch passgenauere Produkte und Angebot zu erstellen und erhöhst wie schon gesagt deine Conversion Rate und wirst sogar mit weniger Anstrengung verkaufen, denn diese Menschen vertrauen dir bereits und wollen deine Leistungen haben. Ich würde sagen WIN, WIN, WIN.


Fazit:

Cleane Fotos und öde Stillleben verkaufen heute auf Instagram nicht mehr so gut wie noch vor zwei bis drei Jahren. Egal ob Dienstleister, Brand, Marke oder Unternehmen um erfolgreich zu sein musst du rausstechen, Verbindungen schaffen und den "Hauptsache professionell Look" ablegen.


Menschen wollen in Verbindung mit Produkten und Dienstleistungen und vor allem den Menschen dahinter kommen bevor sie kaufen, denn sie haben schon sowohl positive als auch negative Erfahrungen gemacht und sind deswegen beim Kauf einen skeptischer. Hier hilft es nicht mit toxischen Marketing-Slogans ala "Der Preis steigt unangekündigt" oder "Du brauchst dieses Produkt um in deine Energie zu kommen." rumzuwerfen, sondern Nähe und Vertrauen zu schaffen.


Verabschiede dich von 0815 Content ohne konkreten Inhalt und Fotos, die du kommentarlos in deine Story postest, einheitlich beigem Design ohne Charakter und unscharfen Videos, die im falschen Format gefilmt sind.


Ehrliches, authentisches und nahbares Marketing hat schon und wird immer weiter an Bedeutung gewinnen. Deswegen zeig dich wie du bist, nimm deine Follower in deinen persönlichen Alltag mit und lass sie an deinem Lifestyle, der Entstehung und den behind-the-scenes deines Business teilhaben. Persönlich bedeutet hier auch nicht jedes private Detail zu zeigen, aber das ist ein Thema für einen anderen Tag.



Du bist willst deine Brand relevant halten und eine zeitgemäße und individuelle

Marketing Strategie ausbauen?

Melde dich über mein Kontaktformular für ein 1:1 Mentoring

oder eine Social Media Marketing Beratung.


Mehr Infos bekommst du auf Anfrage und findest du auf meiner Website:





xoxo

LiMa

留言


bottom of page